Haus Nr. 60, Domus de Maria

Die Gemeinde Domus de Maria mit knapp 2000 Einwohnern liegt etwa 50 Kilometer südlich von Cagliari im "Parco Geominerario Storico ed Ambientale della Sardegna" - Geomineralisches historisches Landschaftsgebiet, 1997 von der UNESCO als weltweit erstes gegründet. Duch das schöne, mittelgebirgige Hinterland Süd-Sardiniens erreicht man von Domus de Maria in 10 Autominuten die atemberaubenden sich kilometerlang aneinander reihenden Strände von Chia: Weißer Sand, kristallklares, teilweise sehr flach abfallendes Wasser, von türkis und hellgrün in dunkelblau wechselnd, schöne Dünenlandschaften sowie 2 Lagunen, in denen ganzjährig rosa Flamingos leben. Tauchen, Schnorcheln, Sufen und Kiten sind hier ebenso möglich wie Standup-Paddling und zu bestimmten Jahreszeiten Wellenreiten.


Auch die Bucht von Teuredda (siehe Foto) ist ein Highlight dieser Region. Von hier aus der Küstenstraße entlang der Costa del Sud folgend, bieten sich pittoreske Buchten, felsige Küstenabschnitte und kleine Stände, die außerhalb der Schulferien oft völlig einsam sind.
Weitere Freizeit Attaktionen der Gegend die Tropfsteinhöhlen von Is Zuddas und Bootstouren zu malerischen Inseln wie Cala Zafferano (teilweise militärisches Gebiet, daher vorwiegend sonntags).
In 45 Automin ist man in Cagliari, der größten Stadt Sardiniens und ihrer Hauptstadt. Es ist eine schöne, historische Hafenstadt mit vielen besichtigungswürdigen Plätzen, der Kathedrale St. Maria di Castello, einer Basilika mit imposanter Barockfassade, Bastion aus piemontischer Zeit, alter Befestigungsanlage und der Burg San Michele. Von der sich auf einem Hügel befindenden Altstadt kann man den gesamten Golf überblicken.


Zum Shoppen und Essen gehen bietet sich auch der hübsche sardische Ort Pula an, der von Domus de Maria aus nach 20 Autominuten erreicht und der eine Vielzahl von Restaurants, Cafés, kleinen Geschäften und idyllischen Höfen bietet. Im Sommer gibt es auf dem zentralen Platz regelmäßig Vorführungen oder Live Musik.
Der Monte Arcosu bei Cagliari, ein vom WWF geschütztes Naturschutzgebiet von 3600 ha mit einmaliger Flora und Fauna bietet Naturlehrpfade, geführte und ungeführte Wanderungen für Klein und Groß. Neben dem sardischen Hirsch und Dammwild leben hier Wildkatzen, Wildschweine, Marder, Steinadler, Turmfalken & Sperber und alleine 20 verschiedene Orchideenarten findet man in diesem Naturparadies.